REConf
11. Requirements Engineering Tagung 2012

Ganztagesworkshop 5

Titel des Workshops: Agiles Backlogmanagement ausserhalb der Lehrbücher – Den Überblick über agile Backlogs auch in mittleren und großen Entwicklungsprojekten behalten

Datum und Uhrzeit: 15. März 2012: 09:00 bis 17:00 Uhr

Level: Fortgeschrittene

Abstract: Agile Teams organisieren sich heutzutage mittels Company-, Product-, Sprint-, Release-, und persönlichen Backlogs. Diese Vielfalt wirft Fragen auf: Was ist Inhalt der einzelnen Backlogs? Wie werden die Backlogs von wem sinnvoll verwendet? Wie hängen die Backlogs zusammen? Eine Herausforderung ist die Suche nach Lösungen für mittlere und große Organisationen, die mit verteilten Teams, Projekten und Verantwortlichkeiten agile Planungen anwenden wollen.

In diesem Workshop erarbeiten Sie gemeinsam mit uns Antworten auf diese Fragen.  An Hand von Beispielen liefern wir Ihnen wichtige Hinweise und Erfahrungen aus der Praxis, damit Sie für sich die richtigen Antworten finden.

Agenda des Workshops:

09:00-09:30    Begrüßung und Erwartungen an den Workshop
09:30-10:30    Grundlagen: Was ist ein Backlog, welche Backlogs gibt es und was sind deren Aufgaben?
10:30-10:45    Kaffeepause
10:45-11:30    Backlog Management für mehrere Teams oder Projekte – wo liegen die Schwierigkeiten?
11:30-12:00    Vom Unternehmensziel zum lauffähigen Produkt: Wie entwickeln sich Backlog Items im Projektverlauf? – Gruppenarbeit am Beispiel einer Anforderung
12:00–13:00    Pause
13:00–14:30    Wer plant mit welchen Backlogs – Ideen und Grundgedanken
14:30-14:45    Kaffeepause
14:45-16:00    Wer plant mit welchen Backlogs – Lebenszyklen von Backlog Items, Sichten auf Backlog Items – inkl. Gruppenarbeit
16:00-17:00    Backlog Board und Elektronisches Backlog – Welches Tool und wie? Implementierungsmöglichkeiten am Beispiel des TFS

Wer an dem Workshop teilnehmen sollte:

  • Produktmanager
  • Projektmanager
  • Business Analysten
  • Product Owner
  • Scrum Master


Lernziele des Workshops:

  • Backlogs in mittleren und grossen Entwicklungsprojekten beherrschen
  • Ideen für den Umgang mit verschiedenen Backlogs und Backlog Items kennenlernen
  • Verantwortliche für die verschiedenen Backlogs identifizieren
  • Verstehen, wie die Integration der Backlogs und Backlog Items in den Entwicklungsprozess zum Projekterfolg beiträgt

Welche Voraussetzungen die Teilnehmer mitbringen müssen:

  • Kenntnisse in Software-Entwicklungsprozessen
  • Grundlagen in agilen Vorgehensweisen
  • Grundlagen des Anforderungsmanagements
  • Interesse an Gedankenaustausch und neuen Ideen

Referenten:

Susanne Mühlbauer ist Senior Consultant bei der HOOD GmbH. Neben Beratung im Requirements Engineering zählen agile Ansätze zu ihren Schwerpunkten. Sie hat langjährige Erfahrung in der SW-Entwicklung und ist u.a. Referentin der REConf, Scrum Day, IEEE RE Conference.


Jens Donig ist Senior Consultant für Systems Engineering bei der HOOD Group. Die Schwerpunkte seiner Beratungstätigkeit liegen in den Bereichen Requirements Engineering und agile Softwareentwicklungsprozesse. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich intensiv mit der Analyse und dem Entwurf von ALM-Workflows. Mit modellbasierten Methoden schlägt er die Brücke vom abstrakten Makroprozess zum alltäglichen Arbeitsablauf.

Teilnahmegebühr: Die Gebühr für diesen Ganztagesworkshop beträgt 580,00 € zzgl. 19% MwSt.

NEWS · NEWS · NEWS
12. April 2012

Vortrag von HOOD auf dem Swiss Requirement Day 2012

Vortrag von Frank Stöckel zu sustainable Requirements Engineering am 20. Juni 2012 in Zürich

19. März 2012

Die REConf 2012 - so viele Teilnehmer wie noch nie !

Unter dem Motto "Quo Vadis, Requirements Engineering?" haben sich vom 12. - 15. März 2012 knapp 500...

21. Februar 2012

World-Cafe auf der REConf 2012

„RE im agilen Umfeld“ und „Sustainable Requirements Engineering“ im World-Cafe am Abend des 1....

13. Februar 2012

REConf 2012 in Kombination mit IREB-Zertifizierung

IREB-Trainings und die REConf 2012 in Kombination

10. Februar 2012

Use Cases - eine hervorragende Methode zur Erarbeitung von Kontext, Anforderungen und Testfällen

Wegen großer Nachfrage: Zusätzlicher Workshop zu Use-Cases auf der REConf 2012